Büchersommer 2022: Das könnte den Männern gefallen

Nordoberpfalz. Der nächste Buchtipp aus unserer Redaktion steht unter dem Motto: Was lesen eigentlich die Herren der Schöpfung gerne? Ich habe einen Tipp, der weit mehr ist als ein einfacher historischer Roman.

Das Buch könnte Männer zum Lesen bringen. Foto: F. Rieger

Nachdem mein letzter Buchtipp von Ingrid Noll eher an die weibliche Leserschaft gerichtet war, habe ich mich gefragt: Gibt es eigentlich so etwas wie „Literatur für Männer“? Eine schwere Frage, auf die ich keine Antwort finden konnte, denn dafür ist gute Literatur einfach zu klug.

Wer „Wölfe“ als historischen Roman bezeichnet, hält „Moby Dick“ für ein Buch über Fischfang.

New Statesman

Trotzdem glaube ich, einen schönen Tipp gefunden zu haben, der vor allem die Herren anspricht, denen Bücher wie „Die Säulen der Erde“ von Ken Follett gefallen haben. Mit „Wölfe“ von Hillary Mantel haben die Freunde (selbstverständlich auch Freundinnen) besonderer historischer Romane einen Kaventsmann von Buch in der Hand, der aber auf über knapp 800 Seiten nicht langweilig wird.

Wölfe, Hilary Mantel, Dumont-Verlag

Hilary Mantel ist mit ihrer Tudor-Trilogie etwas Besonderes gelungen. Für die ersten beiden Bände – „Wölfe“ und „Falken“ – erhielt sie jeweils den Booker-Preis. 2020 erschien mit „Spiegel und Licht“ der dritte Band. Alle drei kann man unabhängig voneinander lesen, auch die Reihenfolge ist nicht zwingend.

Henrys Wadeln und seine Madeln

Der Clou an diesem Buch: Es gibt Unmengen von Fakten rund um Henry VIII. und das Treiben an seinem Hof – aber keiner von uns saß auf seinem Schoß, um den Details zu lauschen oder konnte in seinen Kopf hineinschauen. Hier kommt Hilary Mantel ins Spiel. Sie verwebt literarisch die Fakten mit den Gedanken, die der König und die Hauptdarsteller, allen voran den Strippenzieher Thomas Cromwell, hätten gehabt haben können.

War der König nun der Wüstling, der seine Frauen reihenweise hinrichten ließ oder doch ein Mann im Spinnennetz der Macht, der so stolz auf seine schönen Beine war und mit aller Macht einen Thronfolger zeugen musste? Hier ist der Leser gefragt, um Antworten zu finden.

England im Jahr 1520: Das Königreich ist nur einen Pulsschlag von der Katastrophe entfernt. Sollte der König ohne männlichen Erben sterben, würde das Land durch einen Bürgerkrieg verwüstet. Henry VIII. möchte seine Ehe annullieren lassen und Anne Boleyn heiraten. Der Papst und ganz Europa sind dagegen.

Die Scheidungsabsichten des Königs schaffen ein Machtvakuum, in das Thomas Cromwell tritt: Die Werkzeuge dieses politischen Genies sind Bestechung, Einschüchterung und Charme. Aus der Asche persönlichen Unglücks steigt er auf und bahnt sich seinen Weg durch die Fallstricke des Hofes, an dem „der Mensch des Menschen Wolf“ ist. (Quelle: Dumont-Verlag)

Hilary Mantel

Hilary Mantel, geboren 1952 in Glossop, England, war nach dem Jurastudium in London als Sozialarbeiterin tätig. Für ihr Lebenswerk als Schriftstellerin wurde sie 2013 mit dem David Cohen Prize ausgezeichnet. 2014 wurde Mantel von Königin Elisabeth II. zur Dame Commander des Order of the British Empire ernannt, seitdem hängt auch ein Bild von ihr in der British Library. Seit 2020 ist sie eine von zwölf Personen, die die höchste Auszeichnung der Royal Society of Literature den Titel „Companion of Literature“ trägt.

In unserer Reihe „Büchersommer 2022“ ist als Buchtipp bisher erschienen:

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.