Das Brauhaus Floß: Tradition trifft auf Kreativität

Floß. Das Brauhaus Floß hat nicht ohne Grund den zweiten Platz bei unserer Umfrage zu den beliebtesten Brauereien in der Nordoberpfalz ergattert. In der Marktgemeinde entstehen neben traditionellen Biersorten auch so einige kreative Brauspezialitäten, die sonst nirgends zu bekommen sind.

Die Geschäftsführer des Brauhaus Floß Fabian Schnödt und Ludwig Koch stoßen auf das gute Umfrageergebnis an. Fotos: OberpfalzECHO/David Trott

Die Biertradition im Markt Floß hat eine lange Geschichte. Weil die Meinungen weit auseinander gehen, ist jedoch nur schwer zu sagen, wann genau der erste Gerstensaft dort gezapft wurde. Manche Quellen behaupten, dass im Ort schon im 14. Jahrhundert fleißig gebraut wurde. Bis in die frühen 70er Jahre gab es mit der „Bergler-Bräu“ und der „Bürgerbräu Floss“ sogar zwei Brauereien in der Marktgemeinde. Dann folgten zirka 40 trockene Jahre, in denen die Flosser auf ein eigenes Bier verzichten mussten.

Vom Hobby zum Beruf

Diese Biertradition ist aber nun – in einem modernen Gewand – nach Floß zurückgekehrt. Der Grund ist Ludwig Koch. Ein junger Mann, bei dem die Liebe zum Bier schon vor seiner Ausbildung zum Brauer und Mälzer gewachsen ist: „Die ersten Brauerfahrungen habe ich im Keller meiner Eltern gesammelt.“ Seine ersten Kreationen haben die Gäste der „Raststation“ beim Kreislehrgarten Floß so begeistert, dass der Wunsch zur eigenen Brauerei immer größer wurde. Im Gebäude einer ehemaligen Metzgerei im Ortskern fand der Brauer die passenden Räumlichkeiten, um seinen Traum vom „Brauhaus Floß“ zu verwirklichen.

Teile seiner Brau-Ausstattung hat Ludwig Koch selbst entwickelt. Foto: OberpfalzECHO/David Trott

Selbst entwickelte Technik

Einige der Gerätschaften in der Brauerei hat Ludwig Koch sogar selbst entwickelt. „Die Konstruktionspläne der Sudpfanne und des Läuterbottichs, die ich schon in der Meisterschule angefertigt hatte, wurden von einem örtlichen Metallbauer für mich angefertigt.“ So konnte Koch nicht nur die hohen Anschaffungskosten reduzieren, sondern die Technik auch auf seine Bedürfnisse abstimmen. Die Flaschenwaschmaschine hat der Bierliebhaber gebraucht erworben und mit seinem Team wieder auf Vordermann gebracht.

Traditionelle und kreative Biersorten

Weil Ludwig Koch sehr experimentierfreudig ist, wird in Floß nicht nur traditionelles Helles, Pils, Lager, Dunkles und Weißbier gebraut. Bei seinen zahlreichen weiteren Kreationen fließen das Erlernte aus seiner 2017 abgeschlossene Meisterausbildung, eigene Ideen, Wünsche der Kunden und Einflüsse aus anderen Ländern mit ein. So sind in den vergangenen Jahren schon über 100 Bier-Kreationen entstanden. Die wechselnden „Biere des Monats“ und saisonale Brauspezialitäten locken jeden Mittwoch zahlreiche Bierfans von nah und fern in die Wirtsstube der Brauerei.

Unzählige verschiedene Biersorten wurden in den vergangenen Jahren in Floß gebraut.

Eine riesige Auswahl

Wenn normalerweise ein Bier-Adventskalender angeboten wird, sind meist einige Sorten doppelt vertreten. In anderen Weihnachtskalendern für Bierfans sind Sorten verschiedener Hersteller vertreten. Weil die Bier-Auswahl in Floß jedoch so groß ist, schafft es das Team vom Brauhaus Floß, in seinem Adventskalender 23 verschiedene Eigenkreationen unterzubringen. „Wir dürfen natürlich noch nicht verraten, welche Biersorten in unserem diesjährigen Kalender vertreten sind, aber es wird gewiss niemandem langweilig.“ Der Braumeister verrät nur so viel: „Nachdem das erste Türchen geöffnet ist, werden die Bierfans für die kommenden 23 Test-Tage gewappnet sein.“ Die Kunden könnten sich also gewiss auch auf so mach weihnachtliche Kreation freuen.

Gut die Hälfte der Bier-Adventskalender sind bereits verkauft.

Die Bier-Favoriten in 2022

In diesem Jahr sind gut 45 Biersorten im Brauhaus Floß entstanden. Die Sorten Grünhopfen Spezial-Export, Ranfterl (Brotbier) und Golden Sunshine Pils sind Ludwig Koch besonders im Gedächtnis geblieben. Die Sorte Golden Sunshine Pils war besonders süffig und wegen dem geringeren Alkoholgehalt und der leichten Zitrusnote besonders erfrischend in diesem heißen Sommer. Das Grünhopfen Spezial-Export hat eine imposante Hopfen-Aromatik, die durch die Zugabe von erntefrischem, noch vom Morgentau nassen Hallertauer Doldenhopfen herrührt. Das Ranfterl hat tolle Abwechslung ins Sudhaus gebracht, es war einfach mal etwas Anderes Brot als Brauzutat zu verwenden und das Ergebnis ist eine nachhaltige und ungewöhnliche Brauspezialität.

Auch die Geschmacksprobe gehört beim Bierbrauen dazu.

Überraschungen für 2023 geplant

Für das kommenden Jahr hat der Braumeister auch schon so einige interessante Kreationen in Planung. Zum Beispiel könne er sich ein Naturradler und Starkbier, gereift im Tequila Fass,  vorstellen. „Lasst euch überraschen und kommt uns gerne mal in Floß besuchen.“ Das Bier könne man von Mittwoch, Donnerstag und Freitag direkt an der Brauerei oder in mehreren Supermärkten und Getränkemärkten, bzw. Hofläden der Region erwerben.

Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott

In unserer Sonntagsumfrage „Die beliebteste Brauerei der Nordoberpfalz“ belegte das Brauhaus Floß den zweiten Platz. Am kommenden Wochenende wird der erste Platz vorgestellt: Die Landbrauerei Scheuerer in Moosbach.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.