Die Nummer 8 ist unter Dach und Fach

Weiden. SpVgg SV Weiden schlägt den SSV Jahn Regensburg II mit 2:1 (1:1) und erhöht den Druck auf die Spitzengruppe der Bayernliga.

Von Stephan Landgraf

Die Nummer 8 ist unter Dach und Fach – auch im achten Spiel in Folge ist der Fußball-Bayernligist SpVgg SV Weiden ohne Niederlage geblieben und erhöhte den Druck auf die Spitzengruppe. Denn am Freitagabend setzte sich die Mannschaft von Trainer Tomas Galasek vor 360 Zuschauern im Sparda-Bank-Stadion im Oberpfalz-Derby gegen den SSV Jahn Regensburg mit 2:1 (1:1)durch. Dabei konnten sich die Gastgeber in einem flotten und kurzweiligen Match erneut auf ihr Sturmduo Ralph Egeter (19. Minute) und Josef Rodler (66.), der damit bereits seinen elften Saisontreffer markierte, verlassen. Die beiden drehten so den frühen 0:1-Rückstand durch Kilian Seitle (4.) noch in einen Dreier um.

Unverdiente Niederlage für Regensburg

Torschütze Josef Rodler (links, in Blau). Foto: D. Nachtigall
Torschütze Josef Rodler (links, in Blau). Foto: D. Nachtigall

Erneut musste der SSV Jahn Regensburg  II eine unverdiente Niederlage hinnehmen. „Das ist nun bereits das vierte Spiel wo wir mit leeren Händen nach einem guten Spiel dastehen, dass muss sich endlich bald mal ändern“. So erlebten beide Trainer einen sehr guten Fight beider Mannschaften. „Uns ist es nicht gelungen, das 2:0 zu machen und dann tropft der Ball so unglücklich von der Brust unseres Außenverteidigers zum 1:1 ins Tor“, erklärte Dzepina.

Sein Kollege Tomas Galasek betonte, dass der Sieg sehr wohl glücklich gewesen sei. Er lobte besonders die hervorragende Leistung von Keeper Dominik Forster und Abwehrmann Andreas Wendl, die das eine oder andere Tor verhindert hätten.

Gegen solch einen starken Gegner zu siegen, war mit viel Glück verbunden. Dies ist nun unser achtes Spiel ohne Niederlage, aber wir wollen noch nicht von den ersten zwei Plätzen bis zur Winterpause reden. Da arbeiten wir uns von Spiel zu Spiel heran.

Gegenüber dem 0:0 vor einer Woche beim Würzburger FV baute der Weidener Coach seine Startformation auf zwei Positionen um. Die wiedergenesenen Johannes Scherm und Rafael Wodniok durften von Beginn an ran. Sie ersetzten Michael Busch und Dennis Paulus. Verzichten mussten die Gastgeber lediglich auf den noch angeschlagenen Matthias Heckenberger, der aber gegen Aubstadt wieder mit zum Kader gehören soll.

0:1 Führung für die Regensburger

Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Nach einer Ecke der Weidener starteten der Jahn einen Konter Richtung SpVgg SV-Strafraum. Den Gastgebern gelang es nicht, den Ball unter Kontrolle zu bekommen und Kilian Seitle vollstreckte aus 15 Metern zur frühen 1:0-Führung des SSV II. Der Jubel der jungen Truppe kannte kaum ein Ende und Weiden wirkte, besonders Keeper Dominik Forster, sehr geschockt. Wollte er doch bis zur 80. Minute seinen Kasten sauber halten, damit er seinen persönlichen „Zu-Null-Rekord“ eingestellt hätte. „Da ärgert man sich gewaltig, dass, wenn man sich solch einen Rekord vornimmt, der gleich nach vier Minuten in die Hose geht. Am Ende hatten wir echt das Glück auf unserer Seite“.

Im weiteren Verlauf erholte sich die Mannschaft von Trainer Galasek etwas und hatte durch Florian Reich nach einem Freistoß von Wodniok eine gute Möglichkeit (16.). Der Druck der Gastgeber erhöhte sich und Ralph Egeter erzielte einen sehr kuriosen Treffer. Sein Torschuss sprang im Fünfmeterraum so unglücklich an die Brust eines Regensburger Abwehrspielers, dass Keeper Daniel Hanke nur noch das Nachsehen hatte. So schaffte Weiden den 1:1-Ausgleich (19.). Beide Teams schenkten sich nichts und beeindruckten durch Einsatz und Kampfbereitschaft. Sven Kopp und Anes Seferovic kamen gefährlich vor das Weidener Tor, aber die Doppelchance brachte nichts ein (25.). Tobias Hoch musste dann auf Grund einer Verletzung den Platz verlassen, für ihn kam Alpay Kaygisiz (31.). Beiden Teams gelang es nicht, bis zur Halbzeit die Führung zu erzielen, auch wenn Egeter aus vier Metern verpasste (37.) und Thomas Hierlmeier ebenso den Ball nicht unterbrachte (45.).

Aus 27 Metern zum 2:1

Weiden kam sehr früh auf den Platz und Regensburg brachte für Kopp Felix Heindörfer zum Wiederanpfiff. Der Jahn machte massiv Druck, ein Freistoß von Aygün landete knapp unter der Latte, doch Keeper Forster holte den Ball in letzter Sekunde heraus (58.). Eine elfmeterreife Situation wurde von Schiedsrichter Florian Fleischmann nicht gepfiffen, als eine Kombination von Egeter und Rodler im Strafraum landete und Rodler plötzlich am Boden lang.

Seinen bereits elften Treffer erzielte dann der SpVgg SV-Angreifer mit einem echten Hammerschuss. Ungebremst schnappte er sich den Ball im Mittelfeld und zog aus 27 Metern ab. Keeper Hanke bekleckerte sich hier nicht gerade mit Ruhm. Er stand in der rechten Ecke, schien den Ball bereits zu sichern, aber dann lag das Spielgerät plötzlich zum 2:1 im Netz (66.).

Regensburg gab nicht auf. Brandgefährlich vier Minuten später der Eckball der Gäste. Tosun stand goldrichtig am rechten Pfosten, Keeper Forster klatschte ab, genau auf Szubotity, doch auch dessen Schussversuch klärte der Weidener Schlussmann zur Ecke (68.). Die Fouls häuften sich, gerade Weiden stoppte immer wieder die anrennenden Regensburger sehr unsanft. Der SSV Jahn II erhöhte den Druck und der Strafraum der Gastgeber brannte bis zuletzt lichterloh, doch der Ball wollte einfach nicht für den Jahn ins Netz.

SpVgg SV Weiden – SSV Jahn Regensburg II 2:1 (1:1)

SpVgg SV Weiden: Forster – Scherm, Schuster, Wendl, Wildenauer – Riester, Graf, Wodniok (61. Hegenbart), Reich(84. Paulus) – Rodler (88. Saramati), Egeter.

SSV Jahn Regensburg II: Hanke – Hoch (31. Kaygisiz), Hierlmeier, Szubotity, Seitle – Kopp (46. Heindörfer), Raithel (84. Ammer), Tosun, Seferovic – Aygün, Sautner.

Tore: 0:1 Seitle (4.), 1:1 Egeter (19.), 2:1 Rodler (66.).

Zuschauer: 360.

Schiedsrichter: Florian Fleischmann (Kreith/Pittersberg).

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.