Eingeladen in den Landtag: Frauenbund besichtigt München

Neunkirchen. Auf Einladung der Abgeordneten Annette Karl besuchte der Frauenbund den Bayerischen Landtag in München, verbunden mit einer Stadtrundfahrt.

Die Ausflugsgruppe des Frauenbundes Neunkirchen bei einer Stippvisite im Landtag bei MdL Annette Karl. Foto: Reinhard Kreuzer

Nach einer doch etwas längeren Anreise wegen des starken Verkehrs, erreichte die Gruppe rechtzeitig das erste Ziel, Schloss Nymphenburg. Dort sind sie von einer Stadtführerin erwartet worden.

Wissenswertes über München

Als das Schloss gegründet worden war, lag es weit außerhalb der Tore Münchens. Der vordere Trakt des Parks wurde im französischen Stil gestaltet und wurde später im englischen Stil erweitert, eben wie die Mode es vorgab. Die Gebäudetrakte hat man immer spiegel gleich erweitert, sodass eine Gesamtlänge von über 650 Meter entstand.

Anschließend ist die Stadtrundfahrt im Bus weitergeführt worden. Die Fahrt ging durch Schwabing, die Maxvorstadt mit den Museen bis wir schließlich beim Maximilianeum ankamen. Nach dem typisch bayerischen Mittagessen ging es in den historischen Hofbräukeller am Wiener Platzl.

Die Arbeit im Landtag

Anschließend machten sie sich auf zu einem kurzen Spaziergang zum Landtag, wo Annette Karl wartete. Sie erzählte von ihrer Arbeit als Abgeordnete, der Zusammensetzung des Parlamentes. Auch dass die Arbeit in den Wahlkreisen der Oberpfalz recht schwierig geworden sei, weil durch die Zusammenlegung der Wahlkreise der Einzugsbereich sehr groß sei.

Bei einem Film gab es Informationen über die Geschichte des Landtags, seine Funktionen, seine Zusammensetzung. Viele der Teilnehmer waren überrascht, als sie erfuhren, dass das Gebäude nicht dem Freistaat Bayern gehört, sondern einer Stiftung und sich der Landtag nach dem Zweiten Weltkrieg 1949 eingemietet hat. Die Stiftung ermöglicht hochbegabten Studenten ein freies Studium. Der Besuch einer Plenarsitzung von der Besuchertribüne rundete den Ausflug ab.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.