[Update] Flammen schlagen meterhoch in den Himmel

Rothenbürg/Landkreis Tirschenreuth. Am Mittwochabend ist gegen 18.45 Uhr in einer landwirtschaftlichen Maschinenhalle mit Stallung ein Großbrand ausgebrochen.

Feuerwehren, Polizei und weitere Einsatzkräfte sind vor Ort.

+++ Neu: OberpfalzECHO-Nachrichten kostenlos perWhatsApp! +++

[Update] Bis auf die Grundmauern niedergebrannt

Der Notruf erreichte die Einsatzzentrale gegen 18.26 Uhr ein. Als Polizei und Rettungskräfte auf dem landwirtschaftlichen Anwesen mit angebauten Ferienwohnung eintrafen, brannte die Maschinenhalle bereits lichterloh. Tiere liefen auf dem Hof frei herum. Helfer konnten die Pferde und Kühe schließlich auf eine nahegelegene Wiese treiben und dort versorgen.

Für die Maschinenhalle gab es keine Rettung mehr. Sie brannte bis auf die Grundmauern nieder. Der Feuerwehr gelang es jedoch, ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude zu verhindern. Gleich neben der Halle steht eine Scheune mit Stall und das Wohnhaus.

Anwohner leicht verletzt

Bei den ersten Löschversuchen erlitten Anwohner des Anwesens Schürfwunden. Die Familien in den Ferienwohnungen konnten evakuiert und in umliegenden Pensionen und Hotels untergebracht werden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist wohl eine technische Ursache der Brandauslöser. Was genau kann die Polizei allerdings noch nicht sagen. Brandstiftung war es aber auf jeden Fall nicht. Der entstandene Sachschaden liegt nach erster vorsichtiger Bewertung bei mindestens 500.000 Euro.

Mit im Einsatz waren die örtlichen Feuerwehren aus Tirschenreuth und dem Landkreis Tirschenreuth mit 19 Fahrzeugen, das Technische Hilfswerk Weiden sowie der Rettungsdienst.

[Update] Mindestens 500.000 Euro Sachschaden

Nach einer ersten vorsichtigen Bewertung ist ein Sachschaden von wenigstens einer halben Million Euro entstanden. Mittlerweile sind die Ermittler der Kriminalpolizei Weiden zu dem Ergebnis gekommen, dass der verheerende Brand einen technischen Defekt als Ursache haben muss. Da der Schädigungsgrad durch das Feuer aber sehr hoch ist, wird es wohl keine weitere Präzisierung der Ursache mehr geben.

Vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung scheide den Ermittler zufolge aber aus. Daher wird auch kein Ermittler des Bayerischen Landeskriminalamtes hinzugezogen.

Fotos: Roland Wellenhöfer

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.