Frauenpower in der Tontechnikbranche

Amberg/Weiden. In der virtuellen Veranstaltungsreihe „Women in Sound“ erzählen Frauen aus dem Gebiet Audioproduktion über ihren Werdegang, ihre Erfahrungen, Hoch- und Tiefpunkte sowie den Umschwung in der Industrie.

„Women in Sound“ stellt Frauen und ihren beruflichen Weg in der Tontechnikbranche vor. Bild: Breunig / OTH Amberg-Weiden

Das Gebiet Audioproduktion verbindet sowohl technisches als auch kreatives Arbeiten. Doch wie viele Berufsfelder im MINT-Bereich ist auch dieses nach wie vor eine Männerdomäne. Um dieses Klischee zu brechen, bei jungen Frauen Interesse an diesem Gebiet zu wecken und den Frauenanteil in der Tontechnikbranche zu erhöhen, wurde die neue virtuelle Veranstaltungsreihe „Women in Sound“ ins Leben gerufen.

Starke „Sound Women“ erzählen in dieser Veranstaltung über ihre Laufbahn, ihre Erfahrungen, Hoch- und Tiefpunkte sowie den Umschwung in der Industrie. Der Auftakt der Reihe ist am 8. Februar 2022 um 19 Uhr.

Gastgeber und Gäste der Veranstaltungsreihe

Gastgeber der Veranstaltungsreihe sind Sarah-Laurien Weiher und Hendrik Henkemeier (Studierende im Studiengang „Film & Sound“ an der Fachhochschule Dortmund) sowie Ingo Weismantel (Ausbildungsreferat des Verbandes deutscher Tonmeister e.V., VDT) und Prof. Dr. Maximilian Kock (Professor für Audioproduktion an der OTH Amberg-Weiden).

Für die erste Online-Veranstaltung am 8. Februar konnten sie M. Eng. Daniela Rieger (Sound-Engineer im Fraunhofer IIS in Erlangen) und Teresa Kunz (Diplom-Tonmeisterin bei der Oper Frankfurt) gewinnen. Beide werden ihren beruflichen Lebensweg vorstellen und für Fragen zur Verfügung stehen.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.