Buntes

Fünf Mal Kommunion in Döllnitz

Likes 0 Kommentare

Döllnitz. Die Erstkommunion in der Pfarrei St. Margareta Leuchtenberg mit Expositur St. Jakobus Döllnitz musste wegen der Pandemie an fünf nacheinander folgenden Samstagen stattfinden. Da zur Zeit die Pfarrkirche in Leuchtenberg restauriert wird, waren alle fünf Feiern in Döllnitz.  

Die Erstkommunionkinder, die nicht gemeinsam feiern konnten, aber am letzten Festtag trafen sich alle zum Gemeinschaftsfoto vor der St. Jakobus Kirche. Foto: Jochen Schwab

Johanna Meißner aus Lerau und Jana Lindner aus Wieselrieth empfingen am 12. Juni zum ersten Mal den Leib Christi, am 3. Juli Simon Frischholz aus Lückenrieth und Lukas Preßl aus Wieselrieth, am 10. Juli Kristofer Basan und Leon Tschierschke aus Leuchtenberg, am 17. Juli Max Beierl und Jonas und Moritz Rieder aus Döllnitz und am 24. Juli Matilda Malzer aus Wittschau und Katja Schönberger aus Bernrieth.

Vertrau mir, ich bin da!

"Jesus will uns damit sagen: „Hab keine Angst, vertraue, glaube und verlier niemals die Hoffnung. Ich werde dich auf deinem Lebensweg begleiten“, das war der Kommunionspruch der vier Mädchen und sieben Buben. Das sprach auch Pfarrer Adam Nieciecki in der jeweiligen Festtagspredigt an und stellte die Bedeutung der Kommunion heraus. Er reichte den Kommunionkindern dann zum ersten Mal den Leib Christi.

Der jeweilige Festgottesdienst mit den Erstkommunionkindern, deren Eltern, Großeltern, Geschwistern und den engsten Verwandten, fand mit den unterschiedlichsten musikalischen Begleitungen an der Orgel, mit Gitarren und Sologesängen statt.

Grillfest für alle

Die Vorbereitung zur ersten Heiligen Kommunion hat die Religionslehrerin Katja Gieler übernommen und als wieder Präsenzunterricht war, gab auch Pfarrer Adam Nieciecki Kommunionunterricht in der Schule. Vor dem Festtag der einzelnen Kommunionkinder nahm ihnen der Priester in der Sakristei die Erstbeichte ab.  

Zu einem späteren Zeitpunkt in den Sommerferien sollen alle Kommunionskinder gemeinsam - wie schon in den vergangenen Jahren - am Ortseingang eine Linde pflanzen. Soweit es dann die Coronazahlen zulassen, wird im Anschluss mit Pfarrer Adam im Pfarrgarten ein kleines Grillfest stattfinden. 

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.