Holzkunstwerk feierlich an Gemeinde Püchersreuth übergeben

Püchersreuth. In einem feierlichen Akt übergab Karl-Heinz Hilgenfeld seine handgeschnitzte Krippe an die Gemeinde Püchersreuth.

Gesamte Krippe in der Aula der Grundschule Püchersreuth. Foto: Tom Kreuzer
Gesamte Krippe in der Aula der Grundschule Püchersreuth. Foto: Tom Kreuzer
Schulkinder der Grundschule Püchersreuth. Foto: Tom Kreuzer
Schulkinder der Grundschule Püchersreuth. Foto: Tom Kreuzer
Besucher bei der Krippenübergabe an die Gemeinde. Foto: Tom Kreuzer
Besucher bei der Krippenübergabe an die Gemeinde. Foto: Tom Kreuzer
Besucher bei der Krippenübergabe. Foto: Tom Kreuzer
Besucher bei der Krippenübergabe. Foto: Tom Kreuzer
Steinbruch in der Krippe von Karl-Heinz Hilgenfeld. Foto: Tom Kreuzer
Steinbruch in der Krippe von Karl-Heinz Hilgenfeld. Foto: Tom Kreuzer
Krippe mit Steinbruch im Hintergrund. Foto: Tom Kreuzer
Krippe mit Steinbruch im Hintergrund. Foto: Tom Kreuzer
Das Krippenhaus. Foto: Tom Kreuzer
Das Krippenhaus. Foto: Tom Kreuzer
Besucher beim Besichtigen der Krippe. Foto: Tom  Kreuzer
Besucher beim Besichtigen der Krippe. Foto: Tom Kreuzer
Segnung der Krippe durch Pater Antony D`Cruz. Foto: Tom Kreuzer
Segnung der Krippe durch Pater Antony D`Cruz. Foto: Tom Kreuzer
Tom Kreuzer
Tom Kreuzer
Tom Kreuzer
Tom Kreuzer
Tom Kreuzer
Tom Kreuzer
Tom Kreuzer
Tom Kreuzer
Tom Kreuzer

Bei der Begrüßung bedankte sich eingangs Schulleiterin Doris Bodensteiner besonders bei Maria Sauer und dem Elternbeirat für die hervorragende Organisation im Vorfeld. Schließlich musste der Vorplatz, Pausenhof und Turnhalle weihnachtlich hergerichtet werden.

Danach überraschten die Kinder der Grundschule Püchersreuth mit einem rhythmischen Rap in Gedichtform, was die Besucher mit einem lauten Applaus belohnten. Bürgermeister Rudolf Schopper bedankte sich in seinen Grußworten vor allem beim Hauptakteur Karl-Heinz Hilgenfeld. Schopper erinnerte sich an seine Kindheit, bei der er als Ministrant in viele Haushalte kam und die verschiedensten Krippen sah. Jede Krippe sei besonders und individuell.

Anfangszeiten der Schnitzerei in Püchersreuth

Karl-Heinz Hilgenfeld erzählte von den Anfangszeiten der Schnitzerei in der Grundschule. Schließlich wurde dies durch eine Spende der Gemeinde und Bereitstellung eines Raumes immer gefördert. Die Krippe sei auch eine Art „Dankeschön“ an die Gemeinde und Grundschule.

Er betonte aber auch, dass es sich bei dem Kunstwerk erst um ein Provisorium handelt. Er werde noch spezielle Landschaften rund um Püchersreuth wie Steinbruch oder „Eichelhut“ integrieren. Gerne dürfen auch Ideen von Bewohnern bei ihm eingebracht werden. Einen besonderen Dank sprach er an Peter Beck, der ihn jederzeit mit kostenlosem Holz versorgte.

Feierliche Segnung durch Pater Antony D`Cruz

Pater Antony D`Cruz und Prädikantin Cornelia Treml nahmen anschließend die feierliche Segnung der Krippe vor. Der Pater sagte in seinen Worten, dass Jesus auf die Erde gekommen sei und die Krippe an die Begegnung von Mensch und Gott sowie Erde und Himmel erinnern solle.

Elternbeirat unterstützt die Grundschule

Nach dem feierlichen Akt lud der Elternbeirat zur Besichtigung der Krippe und zum gemütlichen Beisammensein bei vorweihnachtlicher Atmosphäre ein. In ihrem Stand boten sie leckeres Gebäck, Glühwein, Kinderpunsch und allerlei süße Sachen an. Mit dem Erlös werden ausschließlich die Kinder der Grundschule unterstützt in Form von neuen Spielsachen in der Pausenhalle und weiteren Projekten wie Ausflugsfahrten.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.