Karate-Sportler spenden für Ukraine

Eschenbach. Der Karate Dojo Eschenbach hatte hohen Besuch. Franko Sanguinetti Sensei ist wohl der bekannteste Vertreter des Kobudo Stils und ist nun bereits zum dritten Mal in Eschenbach. Diesmal mit einer Überraschung.

Zweiter Bürgermeister Karl Lorenz und Fritz Betzl nehmen den Scheck von Franko Sanguinetti Sensei entgegen. Bild: Jürgen Masching

Kobudo ist eine asiatische Kampfkunst mit verschiedenen „Waffen“. Dabei handelte es sich ursprünglich um einfache Bauerngeräte. Die Bauern nutzten sie zur Selbstverteidigung, da es ihnen untersagt war, wirkliche Waffen zu führen. Der bekannteste Kobudo-Stil ist das Matayoshi Kobudo, den auch Sanguinetti lehrt. Die „Waffen“ sind ein Langstock, Sai (Gabel) und Tonfa, der dem Schlagstock der Polizei ähnelt. In Eschenbach nun hielt der Meister verschiedene Übungseinheiten ab.

Das internationale Gasshuku (Jahrestreffen) in Eschenbach 2021 musste Corona bedingt abgesagt werden. Nun wurde es mit 20 Teilnehmern aus der Oberpfalz, aus Sachsen und aus Österreich beim Karate Dojo Eschenbach um Christian Brüchner nachgeholt.

Zur Eröffnung des Lehrgangs gab es allerdings noch etwas Besonderes in diesem Jahr. Als Franco Sanguinetti Senei erfuhr, dass die Turnhalle in Eschenbach mit der Belegung von Flüchtlingen gesperrt ist, entschloss er sich spontan, innerhalb seiner Gemeinschaft, aber auch bei den befreundeten Dojos für Spenden zu werben. Diese Spenden wurden nun an den Leiter des Asylkreises in Eschenbach, Fritz Betzl, übergeben. Zweiter Bürgermeister Karl Lorenz und auch SC Eschenbach Verantwortlicher Michael Brüchner dankten der Gemeinschaft für die Spende von 3.200 Euro: „Eine wahrhaft große Geste der Solidarität und des Mitgefühls für die Flüchtlinge aus Osteuropa“.

Die Ergebnisse der Gürtelprüfung

3.Dan (3. schwarzer Gürtel)
Christian Brüchner

1.Dan (1. schwarzer Gürtel)
Manuel Schüpany

2.Kyu (Braungurt mit einem schwarzen Streifen)
Ewald Plößner

3.Kyu (Braungurt)
Ingrid Fahrnbauer
Donato Franco
Michael Hahn
Fred Selleng
Anna Tschirschnitz
Barbara Tschirschnitz
Norbert Glaßl

6.Kyu (Gelbgurt mit einem schwarzen Streifen)
Natalia Franco

8.Kyu (Weißgurt mit einem schwarzen Streifen)
Luca Matteo Franco
Manfred Plößner
Robert Winter


Bei den sogenannten Kyu Graden handelt es sich um die Schülergrade, welche
von 8 bis 1 gezählt werden. Der 8. ist somit der niedrigste Farbgurt (Anfänger)
und der 1. Kyu ist der höchste (Fortgeschrittene)
Bei den Dan Graden oder Meistergraden verhält es sich umgekehrt. Diese
werden von 1 nach oben gezählt. Einen farblichen Unterschied zwischen den
einzelnen schwarzen Gürteln existiert nicht.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.