Kochbuch statt Weihnachtsfeier bei der Feuerwehr Wittschau/Preppach

Wittschau/Preppach. Die Feuerwehr Wittschau/Preppach blickt auf zwei Jahre Verein samt Pandemie zurück - und hat dieses Jahr noch vieles vor.

Die Geehrten: Rudolf Herlt, Georg Ram, Josef Schwabl, Josef Baier, Anton Simon (vorne v. l.), Katrin Baier, Markus Bock, Marco Norgauer, Hermann Federl (ab Vierte v. l., hinten) und Martin Ram (rechts) mit Vorsitzenden Tobias Stangl (Zweiter v. r. stehend) und den Ehrengästen. Foto: Sieglinde Schärtl

Zwei Jahre wurden bei den Rechenschaftsberichten der Feuerwehr Wittschau/Preppach zusammengefasst. So wie die doppelten Berichte, musste auch die Feuerwehr das Vereinslokal wechseln, denn in Preppach wurde das Wirtshaus geschlossen.

Vorsitzender Tobias Stangl dankte allen für ihre ehrenamtliche Arbeit und Einsätze, besonders seiner Stellvertreterin Susanne Guse. Der Verein zählt zur Zeit 98 Mitglieder und neu traten dem Verein Eva Beierl, Vanessa Kurzwart und Lea Steger bei. Leider mussten sie 2020 drei Mitglieder, Barbara Ram, Xaver Ram und Josef Stangl zu Grabe tragen.

„Feuerwehr-Kochbuch“ statt Weihnachtsfeier

Statt Weihnachtsfeiern gab es ein neu herausgebrachtes „Feuerwehr-Kochbuch“ für die Mitglieder, sowie Geschenke, die jeweils vor der Haustüre abgegeben wurden. Aber bevor die Pandemie 2020 losging, konnten sie noch ausgiebig ihren Fasching feiern und Stangl hofft, dass 2023 alles wieder einigermaßen normal wird.

Kommandant Hermann Federl freute sich, dass der Frauenanteil bei den Aktiven verdoppelt wurde und die Wehr zählt zurzeit sechs Frauen und 25 Männer. 2020/2021 rückten sie zu zwei Einsätzen beim Verkehrsunfällen aus, hielten elf Übungen ab. Die Ausbildungen wurden coronabedingt abgesagt und verschoben.

Pläne für 2022

Sie beschafften FFP2-Masken, Einwegschutzanzüge und -handschuhe sowie Desinfektionsmittel. Für dieses Jahr sind unter anderem Feuerwehrleinen, Schutzanzüge, Maschinistenlehrgänge, die MTA-Ausbildung und die Besichtigung des Feuerwehrhauses der Kreisbrandinspektion geplant. Besonders lobte Federl die Feuerwehrjugend, die 2020 den Feuerwehrschuppen mit neuer Farbe versahen.

Jugendwart

Der Kassier Anton Simon musste von einem Minus in der Vereinskasse der letzten zwei Jahre berichten. Aber es gab Spenden von der Raiffeisenkasse Neustadt/WN-Vohenstrauß, zweimal 400 Euro. Als Einstand gab es von Bürgermeister Anton Kappl, zugleich Wirt von „Schnogenhof“ für die Wehr 100 Euro.

Er betonte dazu, „dieser Betrag ist aber einmalig, weil ihr in mein Wirtshaus gekommen seit, um hier eure Jahreshauptversammlung abzuhalten.“ „Ihr habt in der Pandemie hervorragende Arbeit geleistet“, so Kreisbrandmeister (KBM) Christian Demleitner. „Ihr seid mit eurem Gerät, der „alten Pumpe“, zufrieden und so ein Gerät ist vor allem geländegängig. Wir brauchen eine gesunde Mischung von Fahrzeugen, so der KBM.

Ehrung der Mitglieder

Vorsitzender Tobias Stangl ehrte mit Susanne Guse, Hermann Federl, Christian Demleitner und Bürgermeister Anton Kappl langjährige verdiente Mitglieder: Für 60 Jahre, Rudolf Herlt; für 50 Jahre: Josef Baier und Josef Schwabl; für 40 Jahre: Georg Ram und Anton Simon; für 25 Jahre: Hermann Federl; für 10 Jahre: Katrin Baier, Lena Beierl, Markus Bock, Marco Norgauer, Kristin Simon und Patricia Simon.

Ein besonderes Dankeschön mit Erinnerungsfotos bekam Martin Ram, da er in der Vergangenheit immer sein Dorfwirtshaus für die Wehr als Vereinslokal zur Verfügung stellte.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.

1 Kommentare

Peter Lehmann | Geschäftsführer von Verbandsbüro DE - 23.09.2022

Das ist eine klasse Idee. Diese werden wir unseren Feuerwehren auch einmal vorschlagen! Viele Grüße in das wunderschöne Wittschau