Kreisliga Nord: Schweres Auswärtsspiel für den Herbstmeister

Weiden. Die SpVgg Schirmitz steht am Sonntag in Dießfurt vor einer hohen Hürde. Dagegen haben die Verfolger eher leichtere Heimaufgaben.

Schirmitz Spielertrainer Turan Bafra hat einen schweren Gang nach Dießfurt zu bestreiten. Foto: Dagmar Nachtigall

13. Spieltag

Samstag, 15. Oktober, 16 Uhr

TSV Eslarn (9) – SV Plößberg (13)

Der Aufsteiger hat sich mit einem 4:0-Erfolg in Reuth etwas von den Abstiegsrängen abgesetzt. Die Gäste dagegen stehen jetzt schon mitten im Abstiegskampf. Der letzte Erfolg datiert vom 5. Spieltag und seitdem klappt es nicht mehr. Deswegen ist der TSV Eslarn der Favorit und könnte sich mit einem Sieg weiter ins Mittelfeld absetzten.

Sonntag, 16. Oktober, 15 Uhr

15:00 TSV Erbendorf (4) – SV Kohlberg/Röthenbach (8)

Weiter stark im Rennen ist der TSV Erbendorf. Nach dem Erfolg in Plößberg will man auch gegen den Aufsteiger aus Kohlberg einen Sieg einfahren. Der SV hat nach einem sehr guten Start etwas an Power verloren, steht aber immer noch im vorderen Mittelfeld und will sich ein Polster für eine ruhige Winterpause verschaffen. So könnte sich am letzten Vorrundenspieltag eine spannende Partie entwickeln.

FC Tremmersdorf-Speinshart (6) – SC Kirchenthumbach (10)

Derby-Time in Tremmersdorf. Inzwischen ist diese Partie für Spieler und Fans ein ganz persönlicher „El Clãsico“ und wird immer von vielen Zuschauern begleitet. Der Kader des FC ist bis auf die Langzeitverletzten erstmals seit vielen Wochen „relativ komplett“. Auch „Dumba“ hat nach dem starken Heimsieg gegen Kulmain wieder in die Spur gefunden. Der Ausgang des Spiels scheint völlig offen. Im Vorjahr gab es einen 6:2-Sieg des FC vor 320 Zuschauern.

SV Kulmain (3) – VfB Mantel (14)

Etwas unerwartet kassierte der Bezirksligaabsteiger zuletzt eine Niederlage in Kirchenthumbach. Dadurch hat man den Anschluss an Tabellenführer Schirmitz etwas verloren. Doch mit Mantel dürfte nun der „richtige Gegner“ kommen. Denn der Tabellenletzte steht ohne Sieg aktuell ganz tief im Keller. Alles andere als ein deutlicher Heimerfolg wäre eine Sensation.

DJK Weiden (7) – ASV Haidenaab (12)

Mit dem 6:0 in Mantel feierte die DJK am vergangenen Sonntag einen wichtigen Sieg. Nun kommt mit dem ASV ein weiteres Team aus dem unteren Tabellendrittel. Allerdings haben die Gäste zuletzt den starken FC Dießfurt 3:1 geschlagen und sind nicht zu unterschätzen. (Vorjahr: 2:0)

FC Dießfurt (5) – SpVgg Schirmitz (1)

„Wir ließen alles vermissen, was uns die vergangenen Wochen ausgezeichnet hat“, sagte ein enttäuschter Dießfurter Trainer Wolfgang Stier nach der Niederlage in Haidenaab. Damit wurde die Siegesserie des FC ausgerechnet vor dem Topspiel gegen den Herbstmeister gestoppt. Dieser will die Spitze nach dem Sieg im Topspiel gegen Vorbach auch in Dießfurt verteidigen. Allerdings wird man sich gegen die heimstarken Dießfurter auf einen heißen Kampf einstellen müssen.

FC Vorbach (2) – TSV Reuth b. Erbendorf (11)

„Wir wollen die Niederlage in Schirmitz schnell vergessen und den Blick nach vorne richten“, sagte Vorbachs Trainer Michael Kaufmann gegenüber OberpfalzEcho. Nachdem man das Spiel noch einmal aufgearbeitet habe, sei der Fokus ganz auf den TSV Reuth gerichtet. „Wir wollen mit einem Dreier oben dabei bleiben und gleich wieder in die Erfolgsspur finden“, so Kaufmann. Die Gäste stehen nach zwei Heimniederlagen nur knapp vor dem ASV Haidenaab und brauchen jeden Zähler. Deswegen würde auch ein Punkt in Vorbach für den Aufsteiger ein Erfolgserlebnis sein. „Nach der Leistung vom letzten Sonntag setzt in Vorbach keiner einen Pfifferling auf uns. Deshalb ist es ein einfaches Spiel, da wir nichts zu verlieren haben“, so die Aussagen aus Reuth.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.