LearningCampus lebt die Natur: Kooperation mit rumänischen Nationalpark

Trabitz/Macin. Seit vielen Jahren hat der LearningCampus eine sehr enge Verbindung nach Rumänien. Jetzt kommt mit dem Macin-Gebirge ein weiterer starker Partner hinzu. Aus der Kooperation sollen gemeinsame ökologische Bildungsprogramme wachsen und eine direkte Verbindung zum Oberpfälzer Wald und zur Burg Hohenberg im Fichtelgebirge entstehen.

Erklärung_Flora-Steppenlandschaft
Nationalparkdirektor Viorel Rosca (links) erklärt den LearningCampus-Geschäftsführern Adrian Haralambie (mitte) und Stephan Müller (rechts) die besondere Flora der Steppenlandschaft im Macin-Gebirge.

Der Nationalpark Macin-Gebirge grenzt direkt an das Biosphärenreservat Donaudelta an. Im Jahr 1998 wurden erstmals Teile der Region unter Naturschutz gesetzt. Zwei Jahre später wurde der Nationalpark mit einer Kernfläche von 21 Hektar per Gesetz gegründet. Aktuell umfasst die Gesamtfläche bereits 11.150 ha. Erstaunlich ist, dass das Macin-Gebirge mit einer Höhe von 400 Meter das älteste Gebirge Europas ist. Durch die kontinentale Lage und sehr wenig Niederschlag gilt diese Region als Steppe. Diese pontisch-sarmatische Steppe ist die einzig geschützte Steppenregion Europas. Durch diese Rahmenbedingungen bildete sich eine einmalige Flora und Fauna aus, die so in kaum einer anderen Ecke Europas zu finden ist.

Grund genug für den LearningCampus eine enge Kooperation mit dem Nationalpark anzustoßen. Schon jetzt ist für LearningCampus die Umweltbildung ein wesentlicher Bestandteil. Unter anderem setzt sie diese für Schulklassen und Gruppen aller Art in Bayern, aber auch bei Kanutouren im Donaudelta um. Gemeinsam mit dem Nationalpark Macin-Gebirge sollen diese ökologischen Bildungsprogramme nun weiterentwickelt und verknüpft werden. Der LearningCampus will dabei vor allem seine Erfahrungen von der Burg Hohenberg mit einbringen. Dieses soll ein fester Anknüpfungspunkt für die Zusammenarbeit sein und letztlich den Oberpfälzer Wald und das Fichtelgebirge mit dem Nationalpark verbinden.

„Natur und Umweltbildung lebt“

Parkdirektor Viorel Rosca freut sich sehr über die neue Kooperation: „Wir profitieren von den Erfahrungen unserer deutschen Partner.“ Auch die ökologische Bildung ist eine wesentliche Aufgabe des Nationalparks. Mit LearningCampus habe der Park nun einen Partner zur Seite, der „Natur- und Umweltbildung lebt“. Stephan Müller, Geschäftsführer bei LearningCampus, ist stolz eine solche Partnerschaft anstoßen zu können:

Das wir als Anbieter von Erlebnispädagogik aus Bayern nun auch in Rumänien einen solch starken Partner haben, ist ein unglaubliches Alleinstellungsmerkmal.

Die Bedeutung von Umweltbildung ist für Müller nicht hoch genug anzusetzen, denn die einzigartige Natur kann man den Menschen nicht im Museum näherbringen. Nur vor Ort und in Verbindung mit unvergesslichen Erlebnissen wird dies nachhaltig gelingen. „Wir machen den Wert von Natur erlebbar und wollen somit aktiv zum Schutz der Natur beitragen“, ergänzt Adrian Haralambie, ebenso Geschäftsführer und Umweltwissenschaftler.

Er hat den Kontakt zum Nationalpark hergestellt und somit die Kooperation ermöglicht. Als nächstes steht nun der Besuch des Nationalparkdirektors Rosca im März in der Oberpfalz und in Oberfranken an, um die weitere Basis für die Zusammenarbeit zu legen. Schon im nächsten Jahr sollen erste Projekte zwischen der Burg Hohenberg und dem Nationalpark starten.

Kooperation_Macin-Gebirge
(Von links) Dr. Benjamin Zeitler, Adrian Haralambie, Nationalparkdirektor Viorel Rosca und Stephan Müller freuen sich schon sehr auf die Kooperation zwischen Deutschland und Rumänien.

Die LearningCampus gemeinnützige GmbH

LearningCampus bietet Erlebnispädagogik aus erster Hand. Als Freier Träger der Jugendhilfe ist der LearningCampus mit Teamtrainings, Ganztagsschulen, Events, Schulprojekten, Waldkindergärten und Ferienfreizeiten in Nordbayern unterwegs. Der Hauptsitz liegt in Trabitz im Landkreis Neustadt/WN. Von dort aus agieren die rund 60 Mitarbeiter und ermöglichen an verschiedenen CampusPoints Erfahrungen zu sammeln.

Seit rund zehn Jahren bietet der LearningCampus auch Fahrten nach Rumänien mit den Schwerpunkten Karpaten und Donaudelta an. Diese Reisen hat er bereits mit Azubis, Schülern und Führungskräften durchgeführt. In Deutschland führt der LearningCampus seit über zehn Jahren ökologische Bildungsprogramme durch.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.