Lippenstifte, Taschenlampen, Dieselkraftstoff: Zöllner überführen Schmuggler

Wernberg-Köblitz. Zöllner aus Wernberg-Köblitz kontrollierten wohl genau den richtigen Mann: Der 36-Jährige versuchte einen ganzen Berg an Elektroschockern und nicht versteuerten Dieselkraftstoff nach Deutschland einzuschmuggeln. 

Die Zollbeamten der Kontrolleinheit Verkehrswege Wernberg-Köblitz des Hauptzollamts Regensburg zogen einen Kleintransporter, der aus Tschechien kam, aus dem Verkehr. Bei seiner Befragung erzählte der Fahrer, dass er nach Frankreich unterwegs sei und beteuerte, dass er keine anmeldepflichtigen Zigaretten oder verbotenen Gegenstände bei sich habe. Mit den Zigaretten behielt er wohl recht, dass er keine verbotenen Waffen mit sich führte, stellte sich aber als Lüge heraus. Bei der genaueren Kontrolle seiner Ladung wurden die Zöllner schnell fündig: In drei Kartons fanden sie insgesamt 200 Stück als Taschenlampen sowie 120 Stück als Lippenstifte getarnte Elektroschocker. Außerdem versteckte der Fahrer zehn Kanister mit 206 Litern Dieselkraftstoff auf der Ladefläche.

Die Elektroschocker stellten die Zöllner sicher und leiteten gegen den 36-Jährigen ein Verfahren wegen des Verdachtes eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. Den Diesel musste der Schmuggler nachsteuern.

Zoll, Polizei, Elektroschocker
Die Zollbeamten stellten die Elektroschocker sicher.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.