Medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen nicht aus dem Blick verlieren

Tannenlohe. Staatsministerin Ulrike Scharf war am Samstag zu Gast im Jugendmedienzentrum T1 und informierte sich über die Möglichkeiten und den Ausbau.

T1-Leiter Philipp Reich, MdL Tobias Reiß, Landrat Roland Grillmeier, Staatsministerin Ulrike Scharf, KJR-Vorsitzender Jürgen Preisinger sowie sein Stellvertreter Andreas Malzer (von links) bei der Besichtigung des Jugendmedienzentrums T1. Foto: Landkreis Tirschenreuth / Fabian Polster

Am Samstag waren auf Einladung von Landrat Roland Grillmeier Ministerin Ulrike Scharf vom Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS), der Landtagsabgeordnete Tobias Reiß, Referatsleiter Jugendarbeit im Ministerium Peter Nitschke, der Vorsitzende des Kreisjugendrings Jürgen Preisinger und sein Stellvertreter Andreas Malzer zu Gast im Jugendmedienzentrum T1 in Tannenlohe.

Anlass des Besuchs war das Vorhaben von Landrat Grillmeier, das Jugendmedienzentrum weiter zu stärken und auszubauen. Nachdem der Leiter des T1 Philipp Reich das Zentrum mit seinen Besonderheiten vorstellte, gab es einen intensiven Austausch über Möglichkeiten, wie Medienkompetenz an Kinder und Jugendliche vermittelt werden kann. Für diese sei es enorm wichtig, diese Schlüsselkompetenz der Zukunft in hoher Qualität vermittelt zu bekommen, hier waren sich alle Beteiligten einig.

Dienstleister für die gesamte Region

Der Landrat berichtete, dass man derzeit im Gespräch mit dem Landkreis Neustadt/WN und der Stadt Weiden sei, um das Jugendmedienzentrum noch stärker als Dienstleister für die nördliche Oberpfalz auszubauen. Hierzu soll ein weiterer Medienpädagoge angestellt werden, um den enormen Bedarf an Anfragen zu Medienprojekten gerade von Schulen zu stemmen.

„Wir sind hier wichtiger Medienpartner der Schulen, die diese Aufgabe trotz Ausbau der medienpädagogischen Arbeit an Schulen nicht alleine leisten können, so Roland Grillmeier. Zudem sollen medienpädagogische Projekte und der Schüleraustausch mit Tschechien weiter ausgebaut werden. Hierzu sei man mit der Stiftung Jugendaustausch Bayern in engen Kontakt, wie Jürgen Preisinger mitteilte.

Der Staat engagiert sich

Ministerin Ulrike Scharf, die zusammen mit dem Referatsleiter für Jugendpolitik Peter Nitschke gekommen war, war sehr erfreut über die wichtige Arbeit des Jugendmedienzentrums. „Die Vermittlung von Medienkompetenzen dürfen wir nicht aus dem Blick verlieren“, so die Ministerin. Jedoch sei das Thema Medienarbeit und Medienpädagogik ein ressortübergreifender Bereich und es werden in vielen Bereichen bereits Mittel zur Verfügung gestellt.

So gebe es auf Oberpfalzebene die Medienberatung, die hier zur Unterstützung bereitsteht. Jedoch sehe man durchaus, dass es gerade für die Medienpädagogik mit jungen Menschen noch mehr Engagement des Staates brauche. Zusammen mit Landtagsabgeordneten Tobias Reiß werde sie prüfen, wie das Jugendmedienzentrum weiter ausgebaut und unterstützt werden kann und dies im Rahmen der Gespräche zum Thema einbringen.

Raum für ganze Projektwochen

Die Jugendherberge Tannenlohe biete zudem Möglichkeiten für ganze Projektwochen. Auch hier sei man im Gespräch mit dem Jugendherbergswerk und anderen Partner, um hier die Kooperation mit dem T 1 zu verstärken. Aber dazu brauche es mehr Personal, das der Landkreis alleine nicht finanzieren könne, so der Landrat. „Der Landkreis ist hier seit mehr als 15 Jahren in Vorleistung gegangen mit dieser notwendigen und sinnvollen Arbeit.

Sehr interessiert zeigten sich die Gäste zudem beim aktuelle Projekt des T1 „Du kannst es stoppen“. Der Anti-Cybermobbing-Film sowie die Internetplattform zur pädagogischen Aufbereitung des Themas zeigt nochmals anschaulich die qualitativ hervorragende Arbeit des Jugendmedienzentrums T1 in der Nördlichen Oberpfalz auf.

Weitere Infos

Weitere Informationen gibt es auf den Seiten des Kreisjugendrings und des Medienzentrums.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.