Medienpädagogik international voranbringen

Tirschenreuth. Wie kann man medienpädagogische Projekte im internationalen Jugendaustausch, besonders mit Tschechien, weiter ausbauen? Thomas Rudner von der Stiftung Jugendaustausch in Bayern zeigt bei seinem Tirschenreuth-Besuch eine Möglichkeit auf.

Landrat Roland Grillmeier, Philipp Reich, Thomas Rudner und Jürgen Preisinger (von links) besprachen im Jugendmedienzentrum T1, wie man medienpädagogische Projekte im internationalen Jugendaustausch etablieren kann. Foto: Jugendmedienzentrum T1

Im Jugendmedienzentrum T1 in Tannenlohe trafen sich jetzt Landrat Roland Grillmeier, Zentrumsleiter Philipp Reich, Kreisjugendring-Vorsitzender Jürgen Preisinger mit Thomas Rudner von der Stiftung Jugendaustausch in Bayern. Das Gespräch diente dem Austausch und dem Kennenlernen und insbesondere, wie man gemeinsam medienpädagogische Projekte im internationalen Jugendaustausch etablieren kann. 

Deutsch-tschechisches Projekt

Reich erläuterte die bereits erfolgreichen deutsch-tschechischen Medienprojekte des Jugendmedienzentrums T1 der letzten Jahre. Das letzte deutsch-tschechische Projekt „#staystrong“, welches die Drogenprävention zum Thema hatte, konnte coronabedingt nur online durchgeführt werden. Smartphone, Tablet oder Foto sind die idealen Themen, die deutsche und tschechische Kinder und Jugendlichen zusammenbringen, so der Leiter des T1.

Junge Menschen sollen die Welt kennenlernen

 Thomas Rudner erläuterte, dass mit der Stiftung junge Menschen aus Bayern die Möglichkeit erhalten sollen, während ihrer Schul- und Ausbildungszeit etwas von der Welt kennenzulernen. „Wir unterstützen alle, die Interesse an einem Austausch haben“, so Rudner.

Die hervorragende Arbeit auf dem grenzüberschreitenden Gebiet des Jugendmedienzentrums habe er die letzten Jahre sehr genau verfolgt und sind ihm deshalb bekannt. Auch der neue Anti-Cybermobbingfilm „Du kannst es stoppen“ und die dazugehörige Webseite sind hervorragende Beispiele der medienpädagogischen Arbeit.

Schüleraustausch mit Tschechien ausbauen

Für den Landrat ist es besonders wichtig, dass Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis direkt mit Kindern und Jugendlichen aus Tschechien zusammenkommen. Wie Jürgen Preisinger mitteilte, würde man gerne den Schüleraustausch mit Tschechien im medienpädagogischen Bereich weiter ausbauen.

Thomas Rudner zeigte eine Möglichkeit auf, wie es gelingen könnte. Für das kommende Jahr werde man nun ein Konzept erarbeiten. Es sollen vor allem Schulklassen und Jugendgruppen in beiden Ländern die Möglichkeit bekommen, diese Erfahrungen eines Jugendaustauschs zu erhalten.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.