Mit StarSV wird ein neuer Schulversuch gestartet

Vierstädtedreieck. Die vier Mittelschulen im Vierstädtedreieck sind bei dem Projekt mit dabei. Ziel ist es, ein wohnortnahes Schulangebot zu gewährleisten.

Anja Bräu, Ulrike Neiser, Wolfgang Bodensteiner und Andrea Wolfram (von links) waren bei der ersten Arbeitstagung in Landshut mit dabei. Foto Jürgen Masching

Das Bayerische Kultusministerium setzt bereits seit über zehn Jahren auf den Zusammenschluss von Schulen zu Mittelschulverbünden, um jungen Menschen auch weiterhin wohnortnah ein umfassendes und qualitätsvolles Schulangebot zu unterbreiten.

Mit diesem organisatorischen Instrument konnten bereits in der Vergangenheit viele Standorte weiterführender Schulen erhalten werden. Dabei besteht für Schulen, die die wesentlichen Bildungsangebote der Mittelschule nicht alleine bereitstellen können, die Möglichkeit, als eigenständige Schulen in Schulverbünden zusammenzuarbeiten.

Mittelschulen aus dem Vierstädtedreieck machen mit

Mit dem durch die Stiftung Bildungspakt Bayern (SBB) neu ins Leben gerufenen Schulversuch „StarSV: Starke Schulen – starker Verbund“ soll das Profil der Mittelschulen, die sich in einem Schulverbund zusammengeschlossen haben, nun noch weiter gestärkt und die Zusammenarbeit optimiert werden. Zum Start sind 36 Mittelschulen aus zwölf Mittelschulverbünden dabei. Neben der Markus-Gottwalt-Mittelschule Eschenbach sind bei diesem Projekt auch die Mittelschulen von Grafenwöhr und Pressath sowie Kirchenthumbach als Partner im örtlichen Schulverbund mit im Boot.

In vier Projektgruppen, zu der die jeweilige Schulleitung sowie weitere Kolleginnen und Kollegen der Schule gehören, werden im Projektzeitraum, der auf drei Jahre angelegt ist, Möglichkeiten der Zusammenarbeit diskutiert und erprobt. Im Zentrum soll dabei stehen, das umfassende wohnortnahe Schulangebot zu sichern, die Schulfamilien der Verbundschulen noch stärker miteinander zu vernetzen sowie Synergieeffekte zu finden.

Erste Arbeitstagung in Landshut

Zu den Umsetzungsideen zählen dabei auch gemeinsame Aktivitäten der Schüler, Eltern und Lehrkräfte an allen derzeitigen Unterrichtsstandorten im Rahmen der schuleigenen Schwerpunktsetzung. Impulse erhielten die Schulleiter der beteiligten Schulen des Vierstädtedreiecks auf der ersten Arbeitstagung mit den Experten der Stiftung Bildungspakt Bayern in Landshut am 25. und 26. Oktober.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.