Nächste Abfahrt Landesliga: Luhe-Wildenau überwintert auf dem Spitzenplatz

Luhe-Wildenau. Der Sportclub sichert sich kurz vor Schluss die Tabellenführung in der Bezirksliga und überwintert auf Platz Eins.

Am Ende konnte man sich gegen kämpferische Chamer durchsetzen. Foto: Creative Click Weiden
Am Ende konnte man sich gegen kämpferische Chamer durchsetzen. Foto: Creative Click Weiden
Kein einfach zu bespielendes Geläuf. Foto: Creative Click Weiden
Kein einfach zu bespielendes Geläuf. Foto: Creative Click Weiden
Foto: Creative Click Weiden
Foto: Creative Click Weiden

An einem kühlen Samstagnachmittag empfing der SC Luhe-Wildenau in der Bezirksliga Nord den Aufsteiger FC Untertraubenbach. Die Ausgangssituation könnte kaum unterschiedlicher sein: Während der gastgebende SC sich mitten im Kampf um die Tabellenspitze befindet, steckt der Aufsteiger aus Untertraubenbach voll im Abstiegskampf.

Kein einfacher Start

Der tiefe Boden machte anfangs beiden Mannschaften zu schaffen, sodass der Beginn der Partie sehr zerfahren war. Mit zunehmendem Druck kreierte die SC-Offensive um Spielertrainer Benjamin Urban einige Chancen, jedoch blieben diese ungenutzt. Benedikt Meckl traf in der 20. das Aluminium und Nico Argauer fehlte es an der nötigen Präzision – kein Problem für den Schlussmann der Untertraubenbachern.

In der 21. Minute dann die Erlösung für die Gastgeber: Langer Ball auf den agilen Meckl, der mit seiner Flanke den SC-Goalgetter Argauer fand. Argauer bat im Sechzehner die FC-Defensive zum Tänzchen und schloss eiskalt zum 1:0 ab.- die verdiente Führung für den SC.
Eine ähnliche Ausgangssituation führte dann zum 2:0 für die Hausherren in der 36. Minute. Urban verlängert eine Flanke auf Argauer, der aber vom Untertraubenbacher Schlussmann im Sechzehner von den Füßen geholt wurde. Den anschließenden Elfmeter verwandelte der Gefoulte selbst. Kurz vor der Halbzeit dann die erste nennenswerte Chance für die Chamer durch Luca Politanow, der mit seinem Flachschuss an Kapitän Roland Frischholz scheiterte.

Schon wieder Führung verspielt

Nach der Halbzeit wechselte der SC doppelt und prompt war Unruhe im Spiel. Markus Dendorfer fand bei seinem Freistoß eine Lücke in der Mauer, sodass der Ball für die Gäste rechts unten einschlug. In der darauffolgenden Phase wurde das Spiel immer zerfahrener, jedoch hatte der SC die besseren Chancen. Tobias Guber scheiterte am Pfosten und Argauer fand auch kein Vorbeikommen.

In der 72. Minute folgte dann die Strafe. Nach einem Steilpass in die Schnittstelle sah die SC-Abwehr sah nicht gut aus, aber Frischholz hielt noch aus 13 Metern. Der Abpraller landete aber bei den Gästen und am Ende konnte der treffsichere Politanow aus 15 Metern einnetzen. Eine 2:0-Führung bringt dem Gastgeber scheinbar kein Glück, es war bereits der vierte Zwei-Tore-Vorsprung des Sportclubs, der nicht gehalten werden konnte. Nach dem 2:2 blieb die Heimmannschaft jedoch ehrgeizig und lief immer wieder an. Die Schüsse wurden aber immer in letzter Sekunde von den Untertraubenbachern geblockt.

Tobias Guber erlöst die SC-Fans

Kurz vor Schluss die Erlösung für den SC Luhe-Wildenau: Argauer setzte sich mit dem Rücken zum Tor gegen seinen Gegenspieler durch, legte den Ball auf Tobias Guber ab, der auf Höhe des Elfmeterpunkts zum 3:2 Endstand einschoss. Unterm Strich war es ein verdienter Heimerfolg für den SC Luhe-Wildenau. Die Truppe konnte dabei aber erneut nur teilweise überzeugen. Die Untertraubenbacher kämpften aufopferungsvoll bis zum Schluss und hätten sich dafür beinahe belohnen können.

Jetzt heißt es für die Fußballer erstmal Winterpause, Akkus wieder aufladen und Verletzungen auskurieren. Untertraubenbach empfängt zum Auftakt ins neue Jahr den FC Ränkam zum Chamer Derby, der SC Luhe-Wildenau ist am 18. März direkt im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten 1. FC Schlicht gefordert.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.