Startschuss für ein Jugendparlament in Pressath

Pressath. Noch in diesem Jahr werden die Weichen für ein Jugendparlament und einen gewählten Jugendbeauftragten gestellt.

Vor 17 Jahren wurde der Skaterpark eingeweiht und dieses Alter sieht man ihm auch an. Auf Vorschlag junger Pressather hat der Jugendausschuss des Stadtrats nun eine Erneuerung angeregt. Foto: Bernhard Piegsa

An Ideen und Initiativgeist fehlt es der Pressather Jugend nicht – das beweist sie mit ihrer Arbeit in vielen Vereinen. Ein Jugendparlament und ein von ihm gewählter Jugendbeauftragter sollen dieses Potenzial noch mehr als bisher für die eigenen Interessen der Heranwachsenden und für das ganze Gemeinwesen fruchtbar machen.

Die Weichen hierfür soll noch in diesem Jahr eine Jugendversammlung stellen, zu der die Stadt alle interessierten Jugendlichen einladen wird. Dies kündigte der fünfköpfige Jugendausschuss des Stadtrats in seiner ersten Sitzung nach der Coronapause an.

Jugendthemen beherzt anpacken

Dass an jugendpolitischen „Baustellen“ kein Mangel herrscht, stand auch für den Ausschuss und für Bürgermeister Bernhard Stangl außer Frage. Als Beispiele nannten die Sitzungsteilnehmer die Einrichtung eines festen Jugendtreffs, einer Jugenddisco oder eines Open-Air-Kinos und nicht zuletzt die Aufwertung der Spielplätze. „Mit Blick auf diese und weitere Aufgaben wollen wir die Jugendlichen kontinuierlich in Entscheidungen einbeziehen“, formulierte der Jugendausschuss als Ziel.

Skaterpark wird fit gemacht

Eine bald mögliche Erneuerung befürwortete er für den Skaterpark am Kiesibeach, der durch intensive Nutzung und Witterungseinflüsse sichtbar Schaden genommen habe, und folgt damit einem von einigen Jugendlichen an die Stadtverwaltung herangetragenen Wunsch. Hierbei gebe man mobilen Rampen den Vorzug vor einer fest verbauten Anlage. Die Verwaltung solle Angebote einholen und dem Stadtrat zur Entscheidung vorlegen.

Ferienprogramm

Viel Erfolg wünschte das Gremium schließlich dem städtischen Ferienprogramm und dankte allen beteiligten Vereinen und Einrichtungen für dessen Mitgestaltung.

Alle Infos gibt es hier.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.