SV-Wasserballer kommen ohne Punkte nach Hause

Weiden. Die Wasserballer kehrten vom Doppelspieltag in Krefeld und in Düsseldorf mit leeren Händen zurück.

Thomas Kick im Kampf um den Ball. Archivbild: Dagmar Nachtigall
SV Bayer 08 Uerdingen – SV Weiden 13:6 (4:3, 3:2, 2:1, 4:0)

Die Partie am Samstag verlief in der ersten Halbzeit sehr ausgeglichen. Weiden konnte zwar nie ausgleichen oder gar in Führung gehen, blieb jedoch im ersten (3:4) und im zweiten Spielabschnitt (2:3) auf Tuchfüllung und wechselte mit einem knappen 5:7-Rückstand die Seiten. Zu Beginn des dritten Viertels kam man sogar auf 6:7 heran, musste aber auch diesen Abschnitt noch vor der letzten Viertelpause abgeben. Im Schlussviertel reichten die Körner für eine Aufholjagd nicht mehr, der SV musste die Überlegenheit des starken Gegners anerkennen und mit 0:4 den Abschnitt und das gesamte Spiel noch deutlich mit 6:13 an die Krefelder abgeben.

Leistung war in Ordnung

„Es war heute kein schlechtes Spiel von uns. Die ersten drei Viertel waren wir auf Augenhöhe, dann mussten wir unserem großen Kampf Tribut zahlen. Bayer war einfach effizienter und hat verdient gewonnen. Das Ergebnis hätte ich mir zwar ein bisschen knapper gewünscht, aber die Leistung war in Ordnung“, beschreibt Trainer Thomas Aigner die Vorstellung seiner Mannschaft.

Düsseldorfer SC 1898 – SV Weiden 9:6 (1:0, 1:1, 5:3, 2:2)

„Ich tue mich schwer, dieses Spiel zu erklären“, resümierte Aigner die Partie am Sonntag. „Es war teilweise unterirdisch, was wir da geboten haben. Der Gegner hat uns eigentlich nicht wirklich viel abverlangt, aber wir haben massenweise Überzahlspiele vergeigt, hundertprozentige Chancen und sogar einen Strafwurf vergeben. So kannst Du kein Spiel gewinnen. Die Jungs waren zwar bemüht, standen sich aber irgendwie selber im Weg“, zeigte sich der Coach sehr enttäuscht von der Partie in Düsseldorf.

Solche Leistungen abstellen

Mit der Aussage des Trainers ist das Spiel bereits erklärt. Allein im ersten Viertel vergab der SV fünf Überzahlspiele und einen Strafwurf. Im Lauf des Spiels waren es sogar neun Überzahlen, die liegen gelassen und nur zwei, die in Tore umgewandelt wurden. Solche Leistungen müssen aus Sicht der SV-Verantwortlichen dringend abgestellt werden, sonst ist der Klassenerhalt in Gefahr, auch wenn die Saison noch relativ jung ist.

Jetzt vier Heimspiele

Nun folgt eine Heimspielserie mit vier Partien an drei Dezember-Wochenenden. Hier hofft man, hoffentlich die nötigen Punkte zu sammeln, um aus dem Tabellenkeller zu kommen. Die erste Chance auf Wiedergutmachung bietet sich am Samstag (18 Uhr). Zu Gast in der Thermenwelt sind starke Kölner, die mit vier Siegen auf dem dritten Tabellenplatz stehen. Eine echte Herausforderung für die zuletzt arg gebeutelte SV-Truppe.

Weiden spielte mit:

Matthias Kreiner und Christopher Klein (Tor),
Dennis Underberg (0 Tore am Samstag/1 Tor am Sonntag), Louis Brunner, Thomas Kick (-/2), Dennis Reichert, Cedrik Zupfer (-/1), Robert Reichert, Marek Janecek (-/1), Andreas Jahn (1/-), Sean Ryder (2/1), Stepan Rezek (2/1) / Trainer Thomas Aigner

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.