Traditionsbetrieb Lippert: Familienunternehmen baut aus

Pressath. Seit mehr als 50 Jahren gibt es das Familienunternehmen Lippert in Pressath bereits. Dort setzt das junge Führungsteam inzwischen nicht nur auf Anlagen für die Keramische Industrie, sondern sieht die Zukunft vor allem in der Förder- und Automatisierungstechnik. Landrat Andreas Meier besuchte die Firma und verschaffte sich einen Überblick über deren Tätigkeitsfelder. 

Landrat Andreas Meier, Lippert Pressath
Landrat Andreas Meier, Wirtschaftsförderin Barbara Mädl, technischer Leiter Christian Sper und kaufmännischer Leiter Daniel Sper beim Durchgang durch den Fachbetrieb. (von links) .

Die Firma Maschinen- und Stahlbau Julius Lippert GmbH & Co. KG beschäftigt derzeit mehr als 230 teils hochspezialisierte Mitarbeiter und ist weltweit tätig. Kaufmännischer Leiter Daniel Sper gab Landrat Meier sowie der Wirtschaftsförderin des Landkreises Barbara Mädl und Pressesprecherin Claudia Prößl einen Überblick über die Tätigkeitsfelder der Firma. Die ersten Jahrzehnte lag der Schwerpunkt bei der Herstellung maßgeschneiderter Anlagen für die Porzellanindustrie wie Geschirr- und Sanitärporzellan, aber auch technische Keramik.

In den letzten Jahren entwickelte sich jedoch ein neuer Firmenzweig immer weiter: Durch den stark gestiegenen Online-Handel werden weltweit zahlreiche neue Logistik- und Paketumschlagszentren erforderlich. Firma Lippert findet hier Speziallösungen für alle Bereiche der Förder- und Automatisierungstechnik. So erhalten die Kunden auf sie maßgeschneiderte Kommissionier-Systeme für Paketzentren vom Behälter bis hin zum Zustellfahrzeug. Landrat Meier zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt und Qualität der Produktpalette. Technischer Leiter Christian Sper führte anschließend durch den Fachbetrieb und erklärte die Produktionsabläufe.

Ich will mir bewusst viele Betriebe im Landkreis ansehen, um mir einen Eindruck von den Abläufen, aber auch den Sorgen und Nöten der Firmeninhaber zu machen“

so der Landrat.

Familienunternehmen plant Ausbau

Grund des Besuchs waren auch die Erweiterungspläne des Unternehmens. Die am Firmengelände vorhandenen Platzkapazitäten seien inzwischen vollkommen ausgelastet. Das Führungsteam besprach mit den Gästen vom Landratsamt deshalb die eventuell geplanten Baumaßnahmen und für die Finanzierung in Frage kommende staatliche Fördermöglichkeiten. Wichtig sei vor allem eine frühzeitige Abstimmung möglichst genauer Planungen mit den zuständigen Fachstellen. Landrat Meier sicherte dem Betrieb seine Unterstützung bei den Beratungen zu.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.