„Vereinsmotor mit 100 PS“ – Gretl leistet Enormes

Leuchtenberg. Gretl Woppmann war Jahrzehnte lang der "Motor des Katholischen Frauenbunds" in Leuchtenberg. Das würdigen ihre Vereinskollegen besonders.

Gretl Woppmann (vorne mit Urkunde) ist die neue KDFB-Ehrenvorsitzende. Es gratulieren Maria Winter, Claudia Rupprecht und Renate Kraus (von links), außerdem Bezirksvorsitzende Martha Bauer (rechts) sowie Pfarrer Adam Nieciecki und Vizebürgermeister Karl Liegl (hinten von links). Bild: Sieglinde Schärtl 

Gretl Woppmann wurde zur Ehrenvorsitzenden vom Zweigverein des Katholischen Frauenbund (KDFB) ernannt. Mit einer Urkunde und Blumen hat das Vorsitzenden-Trio Claudia Rupprecht, Maria Winter und Renate Kraus die Würdigung bei der Jahreshauptversammlung im Gasthof Maier umrahmt.

Gretl macht Unmögliches möglich

Die Laudatio dazu hielt Winter: Woppmann ist 1984 dem Zweigverein beigetreten, ab 1993 hat sie vier Jahre das Schriftführerinnenamt ausgeübt und 1997 wurde sie zur ersten Vorsitzenden gewählt. „So war sie 22 Jahre an der Spitze und hat fast Unmögliches möglich gemacht.“ Sie hat Pfarrfeste in Leuchtenberg, Hoffeste in Steinach, die Kulturtage einst in Wieselrieth, die Burgweihnachten, das Kräuterbüschelbinden, die Muttertagstreffen, die Ausflüge, die Dekanatsversammlungen, die Kaffeestube auf der Burg, das Fastenessen und vieles mehr organisiert und durchgeführt. Besonders ihre Schwammerlbrühe, die bereits über den Landkreis hinaus bekannt ist, zubereitet.

Dabei hat sie sehr oft ihre Familie mit eingebunden, die voll hinter ihrem Ehrenamt stand. „Gretl, du hast Enormes geleistet, du warst der Motor, aber stets mit 100 PS“, so Winter. Woppmann bedankte sich für diese Auszeichnung und betonte: „Wir haben alle zusammen helfen müssen, alleine kann man nichts bewegen und ich habe es sehr gerne gemacht, denn es machte Freude.“

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.