Vollausbau hätte Konsequenzen – Gesamtsicht auf Staatsstraße wird diskutiert

Ottenrieth. Auf Initiative des Waldthurners Thomas Ebnet hatte der Bundestagsabgeordnete Albert Rupprecht zu einem Ortstermin in Ottenrieth an der Staatsstraße 2181 von Waldthurn nach Floß geladen, um die Gesamtstrecke von Vohenstrauß, Waldthurn, Floß nach Plößberg zu erörtern.

Ortstermin an der Staatsstraße 2181 in Ottenrieth. Initiator Thomas Ebnet (links) sowie MdB Albert Rupprecht mit weiteren Vertretern der Politik und des Staatlichen Bauamts Amberg-Sulzbach. Foto: Franz Völkl

„In unserer Region sind oft nur Nebenstrecken optimal ausgebaut. Wenn ich aber die Staatstraße 2181 von Waldthurn nach Vohenstrauß befahre, ist diese zu kurvenreich, zu eng und einfach zu unfallträchtig“, sprach Thomas Ebnet das Problem des Abschnitts der Staatsstraße 2181 klar an.

Mit dabei waren der Waldthurner Bürgermeister Josef Beimler, das Landtagsmitglied Dr. Stephan Oetzinger, Marktrat Georg Stahl sowie der Bereichsleiter Straßenbau des Staatlichen Bauamtes Amberg-Sulzbach Tobias Bäumler und sein Mitarbeiter
Felix Steghöfer.

Experten geben Auskunft

Bürgermeister Josef Beimler sprach über die Problematik vor Ort an der Bushaltestelle in Ottenrieth und allgemein, dass die Staatstraßen in der Region oft sanierungsbedürftig sind. Die beiden Straßenbauexperten aus Amberg bezogen dazu kompetent und klar Stellung. Fachlich spreche man auf der besagten Strecke von Vohenstrauß bis Plößberg nur vom Teilabschnitt von der Ortsausfahrt Floß bis nach Plößberg von einem Brennpunkt, der unter Kategorie Priorität I fällt.

„Von der Verkehrsbelastung sind wir dort höher und auch der Zustand ist dort sehr schlecht“, die restliche Strecke (Floß, Waldthurn, Vohenstrauß) dieser Staatsstraße tauche laut Tobias Bäumler in der derzeitigen Zustandserfassung als prioritäres Projekt überhaupt nicht auf.

Probleme bei der Ortsdurchfahrt

Der Verkehr zwischen Floß und Waldthurn wurde bei einer Messung in Grafenreuth beziffert. Von Waldthurn nach Vohenstrauß, mit der Zählung in Obertresenfeld liege die Durchschnittliche Tägliche Verkehrsstärke (DTV) bei 1350 und 44 beim Schwerlastverkehr (SV). Bürgermeister Josef Beimler gab zu bedenken, dass, wenn die Straße nach Vohenstrauß voll ausgebaut wird, man Probleme bei der Ortsdurchfahrt Waldthurn und auch in Richtung Floß in Frankenrieth habe.

Stephan Oetzinger und MdB Albert Rupprecht meinten, dass man die Staatsstraße sanieren, den Ausbaustandard verbessern und Unfallschwerpunkte entschärfen müsse. Es sei prinzipiell darauf zu achten, den Verkehr umzulenken und um Ortschaften herumzuführen.

„Wichtig war, dass wir heute die Gesamtsicht der gesamten Strecke von Plößberg über Floß, Waldthurn nach Vohenstrauß formuliert haben“, meinte MdB Albert Rupprecht, „wir sollten konzeptionell was vorbereiten, damit wir bei Bedarf Lösungen aus der Schublade ziehen können.“

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.