Hollerkücheln locken viele Besucher in den Kreislehrgarten

Floß. So schmerzhaft es auch in den vergangenen beiden Jahren war, auf das feine Highlight des Jahres verzichten zu müssen, so freudig und gesellig ging es bei Kaiserwetter beim traditionellen Hollerküchlfest am Sonntag im Kreislehrgarten zu.

Schon um 10 Uhr kamen die ersten Gäste, selbst wenn es auch erst gegen 11 Uhr die goldbraunen Hollerkücheln gab. Foto: Fred Lehner

Strahlender Sonnenschein begleitete die zufriedenen Besucher und Gäste aus nah und fern. Sie wussten um die vielen Schmankerln und Attraktionen, aber auch von der Eigenart im „Garten der Sinne“, die das Fest bietet. Vorbeigeschaut und Rast gemacht hatten auch die vielen Radlfahrer auf dem Bocklradweg. Alles war voll besetzt, jedes schattige Plätzchen wurde aufgesucht.

Hollerkücheln – die Stars des Nachmittags

Nichts verlernt haben die tüchtigen Frauen am Rost beim Ausbacken der gelbbraunen Hollerkücheln. Christa Gollwitzer mit Tochter Doris, Sigrid Strobel, Heidi Meierhöfer und Julia Lindner hatten alle Hände voll zu tun. Von der Mittagszeit bis in den späten Nachmittagsstunden wurde um die Köstlichkeit Schlange gestanden.

Bloß nicht Kalorienzählen

Christa Witt bot im Gerätehaus mit ihren Helferinnen ein geschmackvolles Kuchen- und Tortenbüfett an. Selbstverständlich durften auch die bekannten Grillspezialitäten nicht fehlen. Auch hier waren Meister ihres Fachs mit Hermann Schätzler, Jos Rosner, Hermann Lederer und Dietmar Kledtke und viele weitere Helfer am Werk.

Zu den besonderen Spezialitäten gehörten das Holunderwasser und der Hollerg’spritzte von Nicole Venzl. Nicht untätig waren auch die eifrigen „Flosser Gartenkrähen“ unter Regie, sie engagierten sich als freundliche Eisverkäufer.

Auch viel Programm rundum

Mit ihrer Töpferkunst und reiner reichen Auswahl wartete wieder Hannelore Riebl auf. Erstmals boten auch die Georanger vom Naturpark nördlicher Oberpfälzer Wald ein tolles Spiel- und Unterhaltungsprogramm. Die Kinder hatten viel Spaß an Räuberpfad, am Vogelnest und an der Wasserpumpe.

Königlicher Besuch

Nicht nehmen ließ es sich die 13. Holunderkönigin Sandra Neubeck-Weiser ihre in Urlaub befindliche Nachfolgerin Monika I. aus Steinach bei Leuchtenberg zu vertreten. Für Kreisvorsitzenden Albert Nickl, Vorsitzende Rita Rosner und Edith Lederer eine passende Gelegenheit, der Ex-Königin für ihre Präsentation in den letzten beiden Jahren herzlich zu danken.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.