Exklusiv Wirtschaft

Projekt Lehrlingshaus: Auf der Baustelle geben die Azubis den Ton an

Vohenstrauß. Die Azubis der Firma Josef Reger Bau können gleich vom ersten Lehrjahr an Verantwortung übernehmen. Aktuell ziehen die vier Nachwuchsmaurer in Eigenregie ein Einfamilienhaus hoch.

Die vier Lehrlinge der Firma Josef-Reger-Bau errichten in Eigenregie das Einfamilienhaus. Foto: Firma Josef Reger Bau

In Vohenstrauß drehen sich die Baukräne. Kein Wunder. Die Grundstücke sind in der Pfalzgrafenstadt noch erschwinglich. Den Traum vom eigenen Heim – hier kann man ihn sich erfüllen. Gebaut wird auch im Veilchenring. Die Firma Josef Reger Bau errichtet dort ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage. Das Projekt ist eine Besonderheit: Die vier Lehrlinge aller drei Ausbildungsjahre der Firma stemmen den kompletten Rohbau. Im Juli des vergangenen Jahres fiel der Startschuss für das Vorhaben.

Das Quartett hat auf der Baustelle eigentlich freie Hand. Nur ein Vorarbeiter begleitet sie. Thomas Gallitzendörfer heißt er. Sein Job ist es, ein genaues Auge auf die ausgeführten Arbeiten zu werfen und den Baukran zu bedienen.

Herausforderung für die jungen Leute

Das Projekt ist eine absolute Herausforderung für Leon Hacker, Merih Tesfalem, Luca Jäckel und Niklas Süß. Sie disponieren selbstständig Material, Geräte und Maschinen und sie planen und besprechen die Abläufe mit dem Bauleiter und dem Häuslebauer. Bei der Josef Reger-Bau verfolgt man mit diesen „Lehrlingshäusern“ – es ist übrigens bereits das Vierte – mehrere Ziele.

Zum einen soll das selbstständige und verantwortungsvolle Arbeiten gefördert werden und zum anderen können die Azubis gleich einmal unter Beweis stellen, was sie fachlich schon alles drauf haben. Das Projekt ist natürlich nicht zuletzt auch ein Aushängeschild für das Vohenstraußer Unternehmen selbst. Damit wird eindrucksvoll der Ausbildungsstand der Lehrlinge dokumentiert.

Erst einmal die Pläne genau studieren

Bevor das Gebäude Schritt für Schritt hochgezogen wird, heißt es für die Lehrlingshaus-Bauer erst einmal die Pläne für das Gebäude, die Entwässerung und die Statik zu studieren und umzusetzen. Danach werden die einzelnen Bauabschnitte in Angriff genommen. Mit den Erdarbeiten ging es los.

Die Grube für den Revisionsschacht musste ausgehoben, Entwässerungs- und Wasserleitungen gelegt und die Drainage verlegt werden. Als Nächstes war die Erstellung der Bodenplatte und die Verlegung der Teilfertigdecken dran. Dann ging es ans Aufmauern. Aktuell sind die jungen Männer vom Bau mit dem Außenputz beschäftigt. Ein paar Monate haben sie noch Zeit. Bis zum Oktober soll der Rohbau fertig sein.

Betrieb bildet seine Fachkräfte selber aus

Bei dem Vohenstraußer Bauunternehmen ist man ständig auf der Suche nach personeller Verstärkung. Ein alles andere als einfaches Unterfangen. Darum bildet der Betrieb die Fachkräfte von morgen lieber gleich selbst aus. „Wir nehmen so viele Lehrlinge, wie wir bekommen können. Wir werden sie auch alle übernehmen“, erzählt Michaela Reger.

Sohn Maximilian packt im elterlichen Betrieb mit an

Einen Fachmann hat sich die Baufirma jetzt schon angeln können. Sohn Maximilian hat sich nach seiner Ausbildung zum Fachinformatiker entschlossen, im elterlichen Betrieb mit anzupacken. Nach seiner zweijährigen Maurerlehrer, die er als Bester im Juli 2021 abschloss, war er ab Oktober 2021 bereits als Vorarbeiter im Einsatz. Und ab September wird er in die Rolle des Bauleiters schlüpfen und sich berufsbegleitend auch noch zum Bautechniker weiter qualifizieren.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.