Geteilte Leidenschaften ebneten den Weg fürs gemeinsame Leben

Neustadt/WN. Ihr Herz schlägt für das Eishockey, die Feuerwehr und für ihren Sohn Niclas - hier passt einfach alles zusammen. Helena Schönberger, geborene Hohlrüther und Christoph Schönberger gaben sich jetzt in der St.-Felixkirche das Ja-Wort.

Das Brautpaar hatte durch zahlreiche Hindernisse der Spaliere zu schreiten. Foto: Reinhard Kreuzer

Kennengelernt haben sich die Qualitätsingenieurin Helena Hohlrüther und der Feuerwehrmann Christoph Schönberger bereits vor vielen Jahren beim gemeinsamen Hobby Eishockey. Aber auch bei der Feuerwehr Weiden vertreiben sie sich hobbymäßig die Zeit. Nun heirateten sie in der St. Felixkirche in Neustadt, getraut hat sie Pfarrer Johannes Lukas. Die Gruppe Samaro aus Rothenstadt begleitete die Trauung gesanglich und Sohn Niclas brachte die Ringe auf dem Ringkissen.

Aktiv im Job und im Leben

Die Braut arbeitet bei BAM GmbH und der Bräutigam ist Feuerwehrmann bei der Lagerfeuerwehr in Grafenwöhr. Die Tanzschritte lernt die Braut bei der Standardformation Höllriegl, sie war leidenschaftlich beim Gardetanz des Faschingsvereins Stammtisch Botzersreuth dabei. Zudem bereitet ihr die Arbeit als Zeitnehmerin beim Nachwuchs des 1. EV Weiden viel Spaß.

Als ehemaliger Spieler des 1. EV Weiden ist der Bräutigam noch mit dem Verein verbunden. Nach der Trauung musste das Paar gemeinsam durch ein meterlanges Spalier eines gerollten Feuerwehrschlauches, aber auch durch Fanschals und rote Rosen schreiten. Zuvor hatten sie noch eine Fahrt mit der Drehleiter zu absolvieren.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.